Völkerzahlen melden

„Wer zählt die Völker, nennt die Namen, – – -“ (aus Goethe, Die Kraniche des Ibykus) – hier geht es aber um Bienenvölker!

Jahresmeldung an den Landesverband

Wie in jedem Jahr müssen wir im Dezember wieder die Mitgliedermeldungen an den Landesverband abgeben. Für den ausreichenden Versicherungsschutz ist dabei auch die Angabe der Völkeranzahl erforderlich.

Jedem Mitglied, dessen E-Mail-Adresse uns bekannt ist, haben wir mit dem Absender  „wihobi@t-online.de“  eine entsprechende Anfrage zugeschickt.

Falls Ihr keine Mail erhalten habt, kennen wir entweder keine E-Mailadresse, oder die Nachricht ist evtl. in Eurem Spam-Ordner gelandet?

Da wir uns mit einem besseren Datenbestand die Vereinsverwaltung deutlich vereinfachen können, freuen wir uns auf jeden Fall über jede einzelne E-Mail-Antwort! Das gilt also auch, falls Ihr als Fördermitglied aktiv selbst keine Völker betreut (Anzahl: 0), oder wenn sich die Anzahl gegenüber dem Vorjahr nicht verändert hat.

Also: Bitte schickt uns bis 15.12.2016 Eure Antwort!

an:                  wihobi@t-online.de

Betreff:           Imkerverein Voreifel: Völkermeldung für 2017

Absender:       <NAME, VORNAME>

Anzahl der Völker für 2017: xy

Hinweis: Die Abfrage der Völkerzahl über die Tierschutzkasse ist unabhängig von dieser Abfrage, da die Daten zwischen Verband und TSK nicht ausgetauscht werden!

Viele Grüße

Rainer Kell

Wachs zu Mittelwänden

Bisher ist uns ein Angebot empfohlen worden, wo wir Blockwachs zu Mittelwände umarbeiten lassen können. Diese Hinweise ohne jegliche Gewähr:

Imkereibedarf Dehner > https://www.dehner-bienen.de/wachsumarbeitung-auch-fuer-kleine-mengen

Imkereibedarf Muhr  > http://www.imkereibedarf-muhr.de/Eigenwachsumarbeitung/

Wachsverarbeitung Josef Röckl > http://www.imkerei-wachsverarbeitung.de/roeckl/index.php

 

über Bienenfutter

Unser Imkerfreund, der Lebensmittelchemiker Prof. Dr. Hans Büning-Pfaue ist in Sachen Bienenfutter von Grafschafter aktiv gewesen und hat freundlicherweise die Infos zu Grafschafter zusammen getragen.
Ich denke, dass die Regionalität dieses Produktes und auch die Tests von Gerhard Liebig, nach denen quasi „jedes“ Futter für die Bienen geeignet war, uns nicht davon abhalten sollten, auch in diesem Sommer wieder nach Meckenheim zu fahren, um dort zu bestellen.
Mit herzlichen imkerlichen Grüßen
Dorothea Axtmann

Prof. Dr. Hans Büning-Pfaue:
Nach den Fragen zum Bienenfutter habe ich mit Herrn P. Spicker von der Grafschafter Krautfabrik, Meckenheim, gesprochen, um eine Erklärung für das in einigen Fällen beobachtete Auskristallisieren (des Futter) in den Waben zu diskutieren – und dabei die Zusammensetzung der von uns verwendeten Invertzuckerlösung nachgefragt.

Wie wir schon wussten, hat Herr Spicker bestätigt, dass diese Lösung zu jeweils einem Drittel Fruktose, Glukose und Saccharose enthält; der Zuckeranteil insgesamt beträgt als Trockenmasse (der Lösung) ca. 72,7 %; der Glukose-Anteil ist nicht erhöht, ist auch als Folge der Invertierung (Spaltung der Saccharose in gleiche Anteile Glukose und Frukose) verständlich; bevor eine vollständige Spaltung erfolgt, wird das Enzym (die Invertase) durch Ionenaustauscher aus dem Ansatz entfernt, so dass deshalb dieser Rest an Saccharose bleibt.

Dieser Invertzucker wird für das Bäckerhandwerk hergestellt. Wir können ihn auch nutzen, weil die Zuckerzusammensetzung (die Anteile zueinander) dem Blütennektar weitgehend entspricht … viel, viel besser als früher .. als die Imker noch selbst nur Saccharose in Wasser gelöst haben …

Kristallisationen im Bienenstock sind wesentlich abhängig vom jeweils individuellen „Klima“ im Bienenstock; Luftfeuchte, Temperatur, Belüftung, Kristallisationskeime … sind wesentlich entscheidendere Faktoren dafür, dass nachträgliche und unerwartetes Auskristallisationen des „Bienenfutters“ in und an deren Waben geschehen.

Wenn es um andere (Bienen)Futterqualitäten geht, könnten wir die Fa Nordzucker ansprechen: Dort gibt es die vergleichbare Invertzuckerlösung, bei der der Fruktosegehalt um bis zu 5 % erhöht sein kann, .. als zusätzliche (teure !) Aufzuckerung;
ich werde bei der InvertzuckerLösung von der Grafschaften Krautfabrik bleiben.

Seminar „Rund um Wachs und Waben“

WachsSeminar „Rund um Wachs und Waben“
Wie baue ich einen eigenen Wachskreislauf auf? Welche Methoden der Wachsgewinnung und –verarbeitung gibt es? Wie halte ich mein Wachs dauerhaft rückstandsfrei? Diese und mehr Fragen werden von Dr. Pia Aumeier, Ruhr-Universität Bochum, im Theorieteil des Kurses beantwortet. Im nachmittäglichen Praxisteil wird gemeinsam Wachs eingeschmolzen, Mittelwände hergestellt, Kerzen gegossen, gezogen oder aus Mittelwänden gedreht. Freuen Sie sich auf viele pfiffige Tipps und Tricks zum Herstellen eigener Gussformen und Vielem mehr rund um unser Bienenwachs.
Das Seminar wird finanziert vom Imkerverband Rheinland e.V. und ist daher kostenfrei für alle Teilnehmer.
Wann? 11. Dezember 2016, 10 bis 16 Uhr
Wo?  Vereinsversammlungsraum Röttgener Strasse 200, 53127 Bonn- Ippendorf