Startseite

Monatsbilder

>Mitgliederversammlung am 3. Oktober. Ein/e Nachfolger/in für das Amt des Schatzmeisters soll gewählt werden<

Top- Links:
>Nie wieder Völkerverluste – das Konzept von Dr. Pia Aumeier – pdf<

Willkommen beim Imkerverein
Hier können Mitglieder Berichte schreiben, Fragen stellen und beantworten. Auch Nachrichten zu Bienenthemen gibt es.
Unter Beiträge und Kategorien sind die Einträge zu finden.
Schreibrechte können Vereinsmitglieder erhalten
unter: webmaster@wild-und-honigbienen.de
Bitte beim schreiben im Editor rechts unten,  oder im Smartphone ganz unten die Kategorie wählen.

Gruß Olaf Müller

Koerbe3

über Bienenfutter

Unser Imkerfreund, der Lebensmittelchemiker Prof. Dr. Hans Büning-Pfaue ist in Sachen Bienenfutter von Grafschafter aktiv gewesen und hat freundlicherweise die Infos zu Grafschafter zusammen getragen.
Ich denke, dass die Regionalität dieses Produktes und auch die Tests von Gerhard Liebig, nach denen quasi „jedes“ Futter für die Bienen geeignet war, uns nicht davon abhalten sollten, auch in diesem Sommer wieder nach Meckenheim zu fahren, um dort zu bestellen.
Mit herzlichen imkerlichen Grüßen
Dorothea Axtmann

Prof. Dr. Hans Büning-Pfaue:
Nach den Fragen zum Bienenfutter habe ich mit Herrn P. Spicker von der Grafschafter Krautfabrik, Meckenheim, gesprochen, um eine Erklärung für das in einigen Fällen beobachtete Auskristallisieren (des Futter) in den Waben zu diskutieren – und dabei die Zusammensetzung der von uns verwendeten Invertzuckerlösung nachgefragt.

Wie wir schon wussten, hat Herr Spicker bestätigt, dass diese Lösung zu jeweils einem Drittel Fruktose, Glukose und Saccharose enthält; der Zuckeranteil insgesamt beträgt als Trockenmasse (der Lösung) ca. 72,7 %; der Glukose-Anteil ist nicht erhöht, ist auch als Folge der Invertierung (Spaltung der Saccharose in gleiche Anteile Glukose und Frukose) verständlich; bevor eine vollständige Spaltung erfolgt, wird das Enzym (die Invertase) durch Ionenaustauscher aus dem Ansatz entfernt, so dass deshalb dieser Rest an Saccharose bleibt.

Dieser Invertzucker wird für das Bäckerhandwerk hergestellt. Wir können ihn auch nutzen, weil die Zuckerzusammensetzung (die Anteile zueinander) dem Blütennektar weitgehend entspricht … viel, viel besser als früher .. als die Imker noch selbst nur Saccharose in Wasser gelöst haben …

Kristallisationen im Bienenstock sind wesentlich abhängig vom jeweils individuellen „Klima“ im Bienenstock; Luftfeuchte, Temperatur, Belüftung, Kristallisationskeime … sind wesentlich entscheidendere Faktoren dafür, dass nachträgliche und unerwartetes Auskristallisationen des „Bienenfutters“ in und an deren Waben geschehen.

Wenn es um andere (Bienen)Futterqualitäten geht, könnten wir die Fa Nordzucker ansprechen: Dort gibt es die vergleichbare Invertzuckerlösung, bei der der Fruktosegehalt um bis zu 5 % erhöht sein kann, .. als zusätzliche (teure !) Aufzuckerung;
ich werde bei der InvertzuckerLösung von der Grafschaften Krautfabrik bleiben.

Seminar „Rund um Wachs und Waben“

WachsSeminar „Rund um Wachs und Waben“
Wie baue ich einen eigenen Wachskreislauf auf? Welche Methoden der Wachsgewinnung und –verarbeitung gibt es? Wie halte ich mein Wachs dauerhaft rückstandsfrei? Diese und mehr Fragen werden von Dr. Pia Aumeier, Ruhr-Universität Bochum, im Theorieteil des Kurses beantwortet. Im nachmittäglichen Praxisteil wird gemeinsam Wachs eingeschmolzen, Mittelwände hergestellt, Kerzen gegossen, gezogen oder aus Mittelwänden gedreht. Freuen Sie sich auf viele pfiffige Tipps und Tricks zum Herstellen eigener Gussformen und Vielem mehr rund um unser Bienenwachs.
Das Seminar wird finanziert vom Imkerverband Rheinland e.V. und ist daher kostenfrei für alle Teilnehmer.
Wann? 11. Dezember 2016, 10 bis 16 Uhr
Wo? Vorschlag 1: Alter Seminarraum des Bonner Bieneninstituts, Melbweg 42, Bonn-Ippendorf
Vorschlag 2: Vereinsversammlungsraum in Bonn- Ippendorf
Ist also noch offen.

 

Nachtrag zum Vortrag

Zu seinem anregenden Vortrag „Vitale Völker durch komplette Brutentnahme“ am 6. Juni 2016 hat uns Dr. Ralph Büchler freundlicherweise die Folien zur weiteren Beschäftigung mit dem Thema gesandt.  > pdf Datei: >Biotechnische Varroakontrolle<  Und hier zwei weitere pdf Dateien zum Thema >Brutentnahme<  >Varroareduzierung<

Der im Vortrag vorgestellte Königinnenkäfig für die Methode 3, ist bei Bienen Ruck unter Artnr. 28351, für je 6,90€ erhältlich. > Bild

20160606_210305

verkaufe Liebigbeute etc.

„Aus zeitlichen Gründen reduziere ich meine Imkerei und biete folgendes zum Verkauf (alles Festpreise) an:
Set DN Beute Liebig (Hohenheimer Beute), komplett mit Boden, Deckel und Varroaschiebe etc.
= 10 Waben DN-Beute nach Liebig aus Weymouth-Kiefer
Das Set besteht aus:
1 Boden
1 Varroauntersuchungswanne als stabile Kunststoffschieblade
3 Zargen
1 Absperrgitter aus Metall
1 Deckel aus DWD Platte (sehr gut isolierend)
1 Metallhaube
30 DN Rähmchen gedrahtet
Das Set kostet nur 75 Euro insgesamt!
Des Weiteren:
1 Zarge (Liebig DN Beute) aus Weymouth-Kiefer à 12 Euro
1 Bienenfluchtdeckel mit großer Bienenflucht (8 Ausgänge) für Liebig DN Beute à 6,50 Euro
1 Bienenfluchtdeckel mit kleiner Bienenflucht für Liebig DN Beute à 6 Euro
1 Original Schweizer Umlarvlöffel (=hochwertigste Umlarvnadel mit extrem kleinem „Löffel“) für Rechtshänder (nur einmal bei einer Schulung benutzt) à 14 Euro
Wo: Bonn-Bad Godesberg
Telefonnr.: 0228/695382 – Sie können gerne auch auf den AB sprechen – ich rufe dann zurück!“